Sanfter Tierschutz für Kita's

Sie sind hier:  >>> Startseite 

Die Tierschutzfibel

Diese Fibel ist für Kinder geschrieben.
tierschutzfibel_hmumwelt_basisfibel_din_a4_lor.pdf [2.554 KB]

 

 

 

Initiator: Uwe Siwek
Präsident der WEEAC Tierrechts-Organisation
(WEEAC Weltweite Veranstaltungen gegen Tierqualerei )

Mehr auf der Hompage: http://www.weeac-austria.com/

 

 

 

Werde ein Mitglied des Kinder und Jugendforscher Projektes des WEEAC.

Du wirst in einem Team an aufregenden Projekten mitarbeiten und dich mit Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Welt vernetzen.

Du arbeitest in einem Team in deiner näheren Umgebung. Du und das Team. Ihr entscheidet an welchem Projekt Ihr arbeiten wollt. Egal ob Ihr ein Projekt über Wildtiere wie Wolf, Bär, Luchs oder Wildkatze, geschützte Vögel starten wollt oder über den Erhalt von Mooren und Biotopen.
Ihr forscht im Internet, in der Natur, sprecht mit Bürgern, Fachleuten und auch Politikern.
Ihr werdet von uns geschult Vorträge zu euren Projekten zu halten und Pressemitteilungen zu erstellen. Auch eine Fachzeitung über die Ergebnisse zu eurer Forschungsarbeit werdet ihr rausbringen.

Es warten viele spannende Aufgaben und Ausflüge in die Natur auf dich .

Wenn du zwischen 6 und 15 Jahre alt bist und du ein WEEAC Forscher werden möchtest, dann melde dich einfach an und lade alle deine Freunde ein.

Aber wir brauchen eine schriftliche Erlaubnis deiner Eltern, dass du beim Projekt mitmachen darfst.
Das Formular für die schriftliche Erlaubnis findet ihr
hier.

 

Bitte druckt das Formular aus und schickt es an:

WEEAC-AUSTRIA-TIERRECHTSVEREIN
Färbermühlgasse 9/1/3
1230 Wien

Vielen Dank.


 

 

 

Piri und Teddy - zwei Hundefreunde 

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Wer wir sind? Wir sind die Kinder von der Kita - (7 Zwerge). Aber wir sind viel mehr als nur sieben Kinder hier.

Hier lernen wir viele Tiere kennen und wie wir mit den Tieren umgehen. Viele Tiere leben ganz weit weg. Zum Beispiel Elefanten, Tiger, Löwen, Eisbären, Pinguine, Robben und viele mehr...

Aber im Zoo gibt es auch diese Tiere. Sie sind alle eingesperrt, damit sie nicht weglaufen. Den Tieren geht es im Zoo bestimmt gut. Sie kriegen jeden Tag was zu essen. Sie müssen auch keine Angst haben, weil sie nicht von größeren Tieren aufgefressen werden. Wenn es regnet, haben die Tiere ihr eigenes Häuschen, wo sie rein gehen können.

Einige von uns waren schon im Zoo bei den Eisbären und Robben. Die haben ihr eigenes Schwimmbecken. Aber sehr groß ist es nicht. Die schwimmen immer nur im Kreis. Und das jeden Tag. Denen muss es doch ziemlich langweilig sein.

Und dann waren da noch Papageien. Sie wohnen in einem großen Käfig, damit sie nicht wegfliegen können. Einige Papgeien hatten vorne keine Federn mehr und es sah aus, als ob sie geblutet hätten. Das muss doch bestimmet sehr weh getan haben. Warum sind die Federn nicht mehr da? Eine Frau erzählte, die Federn haben sie sich selbst rausgerissen, weil sie sich im Käfig nicht wohlfühlen und am liebsten in ihrer Heimat wären, ganz weit weg von hier im Urwald. Das haben wir verstanden. Wir möchten auch nicht eingesperrt werden und dann auch noch weit weg von Zuhause. Die Papageien taten uns sehr leid.


 

Jetzt wollen wir aber etwas über die Tiere lernen. Viele haben zu Hause einen Hund, Katze, Fische und Wellensittiche. Die Wellensittiche sind in einem viel zu kleinen Käfig. Ob die sich auch nicht wohlfühlen, so wie die Papageien?

Weil viele von uns einen Hund haben, fangen wir mit dem Hund an.

 

nach oben Sanfter Tierschutz für Kita's   nächste Seite Der Haushund  

 

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 3067.

 

Diese Seite drucken